Themenübersicht

Wann erfolgt eine steuerliche Anerkennung des Ergebnisvorabs bei vermögensverwaltenden Personengesellschaften?

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass bei einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft ein Ergebnisvorab steuerlich nicht anzuerkennen sei, wenn die Personengesellschaft weder einen Überschuss erwirtschaftet hat, noch Einnahmen in Höhe der vereinbarten Vergütung erzielt wurden und die Vergütung auch nicht ausgezahlt wurde.

Das Finanzgericht begründet dies damit, dass ansonsten aufgrund einer vertraglichen Verpflichtung ein Zufluss des Ergebnisvorab unterstellt und folglich besteuert werde, den es tatsächlich nicht gab. Dies gelte unabhängig davon, ob eine Haftungsvergütung als Ergebnisvorab oder als Sonder-Einnahme qualifiziert wird. Allein die Vereinbarung eines Ergebnisvorabs, unabhängig von der tatsächlichen Zahlung an den betreffenden Gesellschafter, führt somit nicht dazu, dass sich die Anteile der übrigen Gesellschafter am Überschuss der Gesellschaft mindern bzw. deren Verlustanteile sich erhöhen.

Ein steuerlich anzuerkennendes Ergebnisvorab setzt folglich einen Überschuss oder zumindest Einnahmen der Gesellschaft in entsprechender Höhe voraus.

Für vermögensverwaltende Personengesellschaften bedeutet das Urteil des Finanzgerichts, dass eine Haftungsvergütung der Vorsicht halber tatsächlich ausbezahlt werden sollte. Von einer bloßen Verrechnung sei demnach abzuraten.

Quellen: Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 15.01.2013 (6-K-6188/08)

Für Fragen zu diesem Artikel steht Ihnen der Autor gerne zur Verfügung.

Herr Michael Leinauer, Partner, Wirschaftsprüfer, Steuerberater

Schlagworte: Finanzgericht, Personengesellschaften

Von Michael Leinauer, Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, veröffentlicht am 18.09.2013

Unsere News geben Veröffentlichungen jeglicher Art nur auszugsweise wieder. Für Informationsfehler können wir daher trotz Sorgfalt keine Haftung übernehmen. Individuelle Beratung im Einzelfall kann dies nicht ersetzen. Auf Inhalte von Internetseiten, die wir verlinkt haben oder auf die wir hinweisen, haben wir keinen Einfluss. Eine Haftung hierfür wird daher ausgeschlossen.

Sind Zinsen nach Verkauf der Immobilie absetzbar?

Wird eine zuvor vermietete Immobilie veräußert und reicht der Verkaufserlös nicht zur Tilgung der Darlehensverbindlichkeiten aus, so stellen die nach dem Verkauf anfallenden Darlehenszinsen nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung dar. Dies gilt jedoch nur, wenn die Immobilie innerhalb der 10-jährigen Veräußerungsfrist erfolgt und die Absicht zur Erzielung von Vermietungseinkünften nicht bereits vor dem Verkauf weggefallen ist.  In allen anderen Fällen ist der Werbungskostenabzug für nachträgliche Darlehenszinsen zu versagen.

Quelle: BMF-Schreiben vom 28.03.2013 (IV C 1 S 2211/11/10001:001

Für Fragen zu diesem Artikel steht Ihnen der Autor gerne zur Verfügung.

Herr Michael Leinauer, Partner, Wirschaftsprüfer, Steuerberater

Schlagworte: Real Estate, Private Clients, Darlehenszinsen, Vermietungseinkünfte

Von Michael Leinauer, Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, veröffentlicht am 14.07.2013

Unsere News geben Veröffentlichungen jeglicher Art nur auszugsweise wieder. Für Informationsfehler können wir daher trotz Sorgfalt keine Haftung übernehmen. Individuelle Beratung im Einzelfall kann dies nicht ersetzen. Auf Inhalte von Internetseiten, die wir verlinkt haben oder auf die wir hinweisen, haben wir keinen Einfluss. Eine Haftung hierfür wird daher ausgeschlossen.

Mindern Zuzahlungen des Arbeitnehmers den geldwerten Vorteil?

Zahlt der Arbeitnehmer für die außerdienstliche Nutzung (Privatfahrten, Fahrten Wohnung Arbeitsstätte, Familienheimfahrten) an den Arbeitgeber aufgrund arbeitsvertraglicher Regelung ein pauschales oder nutzungsabhängiges Entgelt, so mindert dieses Nutzungsentgelt den steuerpflichtigen geldwerten Vorteil. Die Übernahme einzelner Kfz-Kosten (z.B. Tankkosten, Autowäsche etc.) durch oder deren Weiterbelastung an den Arbeitnehmer hingegen ist kein Nutzungsentgelt. Dies hat zur Konsequenz: Bei Versteuerung des geldwerten Vorteils nach der sog. 1%-Methode mindern nur Nutzungsentgelte den steuerpflichtigen Sachbezug. Bei Anwendung der Fahrtenbuchmethode  führen auch vom Arbeitnehmer selbst getragene Kosten, die kein Nutzungsentgelt darstellen zu einer Minderung des lohnsteuerpflichtigen Sachbezugs, da diese nicht in die Gesamtkosten des Fahrzeugs einfließen.

Quelle: BMF-Schreiben vom 19.04.2013 (IV C 5 S 2334/11/10004)

Für Fragen zu diesem Artikel steht Ihnen der Autor gerne zur Verfügung.

Herr Michael Leinauer, Partner, Wirschaftsprüfer, Steuerberater

Schlagworte: Private Clients, Lohnbuchhaltung, Zuzahlungen, Private Pkw-Nutzung, Sachbezug

Von Michael Leinauer, Partner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, veröffentlicht am 14.07.2013

Unsere News geben Veröffentlichungen jeglicher Art nur auszugsweise wieder. Für Informationsfehler können wir daher trotz Sorgfalt keine Haftung übernehmen. Individuelle Beratung im Einzelfall kann dies nicht ersetzen. Auf Inhalte von Internetseiten, die wir verlinkt haben oder auf die wir hinweisen, haben wir keinen Einfluss. Eine Haftung hierfür wird daher ausgeschlossen.